Fortbildung

Eingliederungshilfe

Zielformulierungen im Hilfeprozess

Termin

22.03.2021
10:00 Uhr – 15:00 Uhr

Kursnummer

2112

Beschreibung

„Nichts über uns ohne uns“ – so lautet der zentrale Grundsatz der UN-Behindertenrechtskonvention. Auch das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung (BTHG) untermauert diesen Paradigmenwechsel und fordert dazu auf, Ziele über die Erbringung von Assistenzleistungen gemeinsam mit den Leistungsberechtigten zu vereinbaren

In der fachlichen Diskussion stellt sich gegenwärtig die Frage, was unter „guten Zielformulierungen“ zu verstehen ist und wie Menschen mit Behinderungen im Dialog mit den Fachkräften befähigt werden können, ihre Wünsche und Ziele zu äußern und eine Rückmeldung zum Nutzen der erhaltenen Hilfen zu geben.

Durch eine Mischung aus fachlichen Inputs und Arbeitsphasen sollen innovative Ideen entwickelt werden, die in der Praxis umgesetzt werden und den Fachkräften mehr Handlungssicherheit geben.

Themenschwerpunkte:

  • Grundlagen des Bundesteilhabegesetzes
  • „Vom Wunsch zum Ziel”: Personenzentrierte Zielformulierungen in Anlehnung an die 7 Lebensbereiche der ICF
  • Wie kann Partizipation von Menschen mit hohem Assistenzbedarf gewährleistet werden?

Zielgruppe

Fach- Führungskräfte der Eingliederungshilfe und aus angrenzenden Arbeitsfeldern

Teilnehmerzahl (max.)

20

Anmeldeschluss

08.03.2021

Preis (Brutto)

120 €

Referent:innen und inhaltliche Ansprechpartner:innen

Julia Huber

Henning Hartmann

Fortbildungsberatung

beratung@ikj-akademie.de

Organisation und Anmeldung

info@ikj-akademie.de

Zielformulierungen im Hilfeprozess
ausgebucht